design and computation
Neuer universitätsübergreifender Masterstudiengang Design & Computationin Kooperation von UdK und TU BerlinBewerbung bis 15.06.2021
aktuelles

Dr. Immanuel Schipper stellt Arbeiten und Projekte vor, die sich mit der Dramaturgie Performativität digitaler Kulturen und der Funktionen der Künste für die urbane und globale Gesellschaft beschäftigen.

20.01.2021MPIWG Berlin

Dr. Jochen Büttner, Mitarbeiter am Max-Plank-Institut für Wissenschaftsgeschichte, berichtete über seine Forschung über Machine Learning.

MPIWG
18.11.2020CAAD ETHZ

Zum Auftakt der Interviewreihe im Modul "Exkursionen" haben wir mit Ludger Hovestadt gesprochen, der den Lehrstuhl für Digital Architectonics an der ETH Zürich leitet.

From Simulation to Synthesis in Architecture, Vahid Moosavi, Guo Zifeng, João P. Leitão, Nuno E. Simões
studium

Design & Computation - ein neuer universitätsübergreifender, interdisziplinärer, forschungsorientierter Masterstudiengang zwischen der Universität der Künste Berlin und der Technischen Universität Berlin

Hintergrund

„Um die Erscheinungsformen einer neuen Technologie begreifen zu können, müssen wir die Frage der Gestaltung – das Spiel von Verstehen und Herstellen – aufwerfen. Wenn hier von Gestaltung die Rede ist, beschränken wir uns nicht auf die Methodik planmäßigen Entwerfens. Wir stellen die umfassendere Frage, wie eine Gesellschaft Erfindungen hervorbringt, deren Umsetzung wiederum die Gesellschaft insgesamt verändern.“ (Winograd, T., Flores, F.: Erkenntnis Maschinen Verstehen. Berlin 1989, S. 21.)

Spätestens seit der letzten Jahrtausendwende ist in den industrialisierten Gesellschaften eine permanent fortschreitende Durchdringung weitreichender Lebensbereiche durch technologische Anwendungen zu beobachten, die auf Erkenntnisse aus teils jahrzehntelanger Grundlagenforschung zurückgeht. Diese Entwicklung vollzieht sich heute in beschleunigten Innovationszyklen im globalen Maßstab und betrifft so gut wie alle Aspekte der Gesellschaft: von der Digitalisierung der Arbeitswelt und der Algorithmisierung des Alltags über die Gewährleistung von Nahrungsmittelsicherheit und die Teilhabe an Entscheidungsprozessen bis hin zur Bewältigung der Klimakrise.

Ausgehend vom Ausmaß und infiltrativen Charakter dieses Prozesses stellen sich in der Gestaltung, den Ingenieurs- und Naturwissenschaften, den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Künsten und den Diskursen der Zivilgesellschaft zunehmend weitreichende Fragen: Sie betreffen nicht nur vertretene politische Interessen und konkrete Kosten- und Nutzenverteilungen, sondern auch grundsätzlich das Verhältnis von Individuum, Technik und Gesellschaft.

Gleichzeitig prägt der „Metatrend“ der beschleunigten, digital koordinierten Technisierung auf sehr direkte, wenngleich unterschiedliche Weise große Bereiche menschlicher Produktivität, darunter die Ingenieurswissenschaften (Maschinenbau, Mechatronik, Materialforschung, Bauingenieurswesen u.a.) und die klassischen Gestaltungsdisziplinen (Produkt- und Modedesign, visuelle Kommunikation, Architektur, mediale Gestaltung u.a.).

Für die Ingenieurswissenschaften stellen sich angesichts zunehmender gesamtgesellschaftlicher Auswirkungen auf ganz neue Art Fragen nach der sozialen Dimension ihrer Innovationen. Zur gleichen Zeit stehen die klassischen Gestaltungsdisziplinen vor der großen Herausforderung, in immer weiter beschleunigtem Tempo technische Innovationen und neue Methoden in bestehende Gestaltungspraktiken und ganzheitliche Prozesse der Formgebung zu integrieren und sie medienkritisch zu reflektieren.

Des Weiteren rücken die Frage nach der sozialen Funktion im Ingenieurswesen und die wachsende Bedeutung technischer Expertisen in der Gestaltung die beiden Disziplinen stetig näher zusammen, sorgen für Überschneidungen und lassen punktuell hybride („emergente“) Fachbereiche entstehen – womit sich an Absolvent*innen aus diesen Bereichen, wie auch an die universitäre Lehre, grundsätzlich neue Anforderungen stellen.

Vor diesem Hintergrund – angesichts des aktuellen rasanten technischen und gesellschaftlichen Wandels und einer zunehmend dynamischen Fächerkultur – richtet sich der in Kooperation von Technischer Universität und Universität der Künste entwickelte Masterstudiengang „Design & Computation“ an Absolvent*innen grundständiger Studiengängen aus den Bereichen Gestaltung, Kunst, Ingenieurs-, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften. Ihnen bietet sich mit dem Programm die Möglichkeit, im interdisziplinären Kontext und unter Rückgriff auf ausgedehnte Expertisen beider Hochschulen, die jeweils der „Cutting Edge“ unterschiedlichster Fachrichtungen entsprechen, an der Beantwortung drängender Fragen unserer Zeit mitzuwirken.

Studium

Am Beginn des viersemestrigen Masterstudiums, dessen Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen kommen, steht ein individuell anpassbares Einführungssemester, das der Erarbeitung eines gemeinsamen inhaltlichen, diskurspraktischen und methodischen Fundaments dient.

Hieran schließt sich eine zweisemestrige Arbeit im Studio „Design als mediale Praktik“ an, das gleichzeitig das Zentrum des Masterprogramms bildet. Im Studio widmen sich die Studierenden in Projektarbeit im Team und entlang einer jährlich wechselnden Themenvorgabe der Erschließung neuartiger Technologien, Medien, Materialien und Methoden, ihrer kritischen Reflexion und problemorientierten Anwendung. Die Arbeit findet u.a. im Rahmen von freien Entwürfen, Visualisierungen im variablen Maßstab, Literaturarbeit und konkreten wissenschaftlichen Experimenten statt. Die Studioarbeit wird von Professor*innen beider Hochschulen betreut, die Expertisen gestalterischer, technischer sowie natur-, geistes- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen auf sich vereinen. Parallel zur Studioarbeit belegen die Studierenden eines von zwei Wahlpflichtmodulen, „Modellierung und Simulation“ oder „Strukturen und Systeme“, und vertiefen so ihre jeweilige Studienrichtung. Darüber hinaus bietet ein umfangreiches weiterführendes Wahlpflichtprogramm, das Veranstaltungen aus den Portfolios beider Universitäten beinhaltet, den Studierenden im zweiten und dritten Semester die Möglichkeit, ihr Studium fachlich den eigenen Vorstellungen genau anzupassen.

Das letzte Semester des Masterstudiengangs „Design & Computation“ besteht in der Erstellung einer Abschlussarbeit, wahlweise mit praktischem Anteil. Die Studierenden streben den Erwerb eines Master of Arts (M.A.) mit Erwähnung ihrer jeweiligen Studienrichtung an.

Die Absolvent*innen des Masterstudiengangs sind geschult in der Anwendung neuartiger Technologien im Gestaltungsprozess. Sie sind in der Lage zur differenzierten, kritischen Auseinandersetzung mit zentralen Problemstellungen einer zunehmend globalisierten und technisierten Welt. Des Weiteren verfügen sie über eine flexible, Fachgrenzen überschreitende Denkhaltung, die sie dazu befähigt, sich sowohl sicher in transdisziplinären Forschungszusammenhängen zu bewegen, als auch selbstbewusst als Initiator*innen und Vordenker*innen privater Unternehmungen aufzutreten.

Exemplarischer Studienverlauf

1. Semester
2. Semester
3. Semester
4. Semester
Exkursionen
Modellierung und Simulation oder: Strukturen und Systeme
Wissenschaftliches Arbeiten im Computational Design
Critical Design Thinking
Transdisziplinäre Studien in Design, Computation und Gesellschaft – Einführung
Perspektiven der Ingenieurwissenschaften
Perspektiven der Gestaltung
Design als mediale Praktik I
Design, Technologie und soziale Prozesse
Wahlbereich
Design als mediale Praktik II
Studienabschließende Prüfung
Exemplarischer Studienverlauf.pdf Studienordnung.pdf Modulliste Prüfungsordnung.pdf
personen
Sabine Ammon
Professorin für Wissensdynamik und Nachhaltigkeit in den Technikwissenschaften
Info
Anna Anders
Anna Anders
© © Dariya Susak/Yulia Tatarchenko
Professorin für Gestaltung des bewegten Bildes
Info
André Baier

© © FG KM
Akademischer Mitarbeiter am Institut für Konstruktion von Maschinensystemen
Info
Frank Bauer
Lehrbeauftragter im FG Digitales und Experimentelles Entwerfen
Thomas Bohne
Studentischer Mitarbeiter des Studiengangs
Info
Oliver Brock
Professor für Robotics and Biology Laboratory
Info
Nina Fischer
Professorin für experimentellen Film und Medienkunst
Info
Christoph Gengnagel
Professor für Konstruktives Entwerfen und Tragwerksplanung
Info
Philipp Geyer
Professor für digitalen Modellierung, Simulation und zu intelligenten Computermethoden
Info
Jörg Gleiter

© © TU Berlin
Professor für Architekturtheorie
Info
Sabine Glesner
Sabine Glessner
© © TU Berlin/PR/Philipp Arnoldt
Professorin für Software and Embedded Systems Engineering
Info
Berit Greinke
Professorin für Wearable Computing
Info
Susanne Hauser
Professorin für Kunst -und Kulturgeschichte
Info
Hans-Christian von Herrmann
hans christian von herrmann
© © Busch
Professor für Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft
Info
Daniel D. Hromada
Professor für Digital Education
Info
Gesche Joost
Professorin für Designforschung
Info
Kora Kimpel
Professorin für Entwerfen, digitale Medien
Info
Aaron Lang
Studentischer Mitarbeiter des Studiengangs
Albert Lang
Studiengangsbeauftragter Professor für Technologische Systeme im Design
Info
Petra Lucht
Professorin für Gender in MINT und Planung/Feminist Studies in Science, Technology and Society (Feminist STS)
Info
Tam Luong
Sekretariat des Studiengangs
Henning Jürgen Meyer

© © FG KM
Professor für Konstruktion von Maschinensystemen
Info
Klaus-Robert Müller
Professor für Machine Learning
Info
Christoph Nytsch-Geusen
Professor für Versorgungsplanung und Versorgungstechnik
Info
Klaus Obermeyer
Professor of Neural Information Processing
Info
Norbert Palz
Professor für Digitales und Experimentelles Entwerfen
Info
Alexander Peterhaensel
Professor für Digitale Medien, TH Brandenburg
Info
Johannes Pointner
Studentischer Mitarbeiter des Studiengangs
Franziska Schreiber
Professorin für Bekleidungs- und Textildesign
Info
Christian Schmidts
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FG Digitales und Experimentelles Entwerfen
Info
Burkhard Schmitz
Professor für Entwerfen von Interaktiven Systemen
Info
Stephan Völker
Professor für Lichttechnik
Info
Stefan Weinzierl
Professor für Audiokommunikation
Info
Cornelia Weltzien
Professorin für Agromechatronik
Info
Anastasia Almosova
Design B.A., Russische Staatsuniversität A.N.Kosygin
Johnnny-Bix Bongers

Jona Carmon
Cognitive Science B.Sc., Universität Osnabrück
Melina Gentner
Management Sozialer Innovation B.A., Hochschule für angewandte Wissenschaften München. Empirische Kulturwissenschaften und Europäische Ethnologie, Ludwig Maximilians Universität München
Jan Granzow
Physik B.Sc., Universität Rostock
Andreas Greiler Basaldúa

Jonathan Möller

Felix Ansmann Müller
Europäische Ethnologie & Regionalstudien Asien / Afrika B.A., Humboldt Universität zu Berlin, Queen Mary University London
Lucy Rolbin
Visuelle Kommunikation B.A., Merz Akademie
Thuy Hong Pham

Florian Porada

Kinan Sarabki

Tandis Shoushtary

Berkay Soykan
Management & Technology (Schwerpunkt: Informatik) B.Sc., Technische Universität München
Vince Straub

Pablo Torres

Maurice Wald
Maschinenbau B. Sc., RWTH Aachen
Ran Xu
Medizin, Ruprecht-Karls Universität Heidelberg
Julia Ziener
Integriertes Design B.A., Hochschule Anhalt

Beteiligte Fachgebiete

Universität der Künste Berlin Fakultät Gestaltung UdK Institut für Geschichte und Theorie der Gestaltung Kunst- und Kulturgeschichte Institut für Produkt- und Prozessgestaltung Designforschung Institut für Experimentelles Bekleidungs- und Textildesign Entwerfen Bekleidungs- und Textildesign Institut für Architektur und Städtebau Konstruktives Entwerfen und Tragwerksplanung Digitales und Experimentelles Entwerfen Institut für zeitbasierte Medien Entwerfen von interaktiven Systemen Experimenteller Film/ Medienkunst Entwerfen, digitale Medien Gestaltung des bewegten Bildes Einstein Zentrum Digital Future Technische Universität Berlin Fakultät für Geistes- und Bildungswissenschaften Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Literatur und Wissenschaft Institut für Sprache und Kommunikation Audiokommunikation Technologische Systeme im Design Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung Gender in MINT und Planung / Feminist STS Fakultät Elektrotechnik und Informatik Institut für Technische Informatik und Mikroelektronik Robotics and Biology Laboratory Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik Machine Learning Neuronale Informationsverarbeitung Software and Embedded Systems Engineering Institut für Energie- und Automatisierungstechnik Lichttechnik Fakultät Verkehrs- und Maschinensysteme Institut für Maschinenkonstruktion und Systemtechnik Konstruktion von Maschinensystemen Agromechatronik Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb Wissensdynamik und Nachhaltigkeit in den Technikwissenschaften Campus El Gouna Department of Urban Development Fakultät für Bauen Planen Umwelt Institut für Architektur Digitale Architektur und Nachhaltigkeit Architekturtheorie
bewerbung

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Zum WS 2021/22 werden 20 Studierende zugelassen.

Bewerbungsdeadline

15.06.2021

Zugangsvoraussetzungen

Ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss in einem Studiengang der Fachrichtungen Geisteswissenschaften, Bildungswissenschaften, Sozialwissenschaften, Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik, Ingenieurwissenschaften, künstlerisch-gestalterische Studiengänge, Wirtschaftswissenschaften, Rechtwissenschaften oder Medizin oder einem fachlich nahestehenden Studiengang.

Exemplarischer Studienverlauf.pdf

Einzureichende Unterlagen

Informationen

Bei Fragen zur Bewerbung oder zur Vereinbarung eines Beratungsgesprächs (auch online möglich) wenden Sie sich bitte an: apply@design-computation.berlin

service

Kontakt

Ansprechpartner*innen

Studiengangsbeauftragter
Prof. Albert Lang
Sprechzeiten n.Vb.
(auch online möglich)
al@design-computation.berlin
Info

Studentische Studienfachberatung
Aaron Lang
Sprechzeiten n.Vb.
(auch online möglich)
info@design-computation.berlin

Bei Fragen zur Bewerbung oder zur Vereinbarung eines Beratungsgesprächs (auch online möglich) wenden Sie sich bitte an: apply@design-computation.berlin

Presseinformationen

Links

Impressum

Text: Albert Lang
Gestaltung & Umsetzung: Björn GieseckeLucas Liccini, Hans-Jakob Gohr
Schrift: basiert auf verschiedenen Varianten des Letter Spirit Projekts von Douglas Hofstadter und Gary McGraw

Mit Fragen und Anregungen zu diesem Internet-Auftritt wenden Sie sich bitte an info@design-computation.berlin